Copyrigth 2016 - 2018 by EBW Coburg e.V.

Ausbildung von Kirchenführerinnen und Kirchenführern

Ob Dorf- oder Stadtkirche – sie prägen das Ortsbild und die Landschaft. Sie sind Anziehungspunkte für viele Menschen außerhalb der Gottesdienstzeiten.

Urlauber, Pilger, Radler, Kunstliebhaber und Schulklassen- Menschen mit unterschiedlichen Interessen finden ihren Weg als Besucher und Besucherinnen in Kirchen. Vielen ist die Sprache des Raumes und seine Symbolik heute fremd.

Für viele bleiben die kulturellen Schätze unentdeckt und unerschlossen.

Deshalb braucht es Menschen, die mit ihnen den kulturellen Reichtum der Region entdecken, d.h. den Raum entdecken, seine Sprache übersetzen und seine Spiritualität aufnehmen und entfalten können.

Das Evangelische Bildungswerk Coburg startet mit den Bildungswerken in Oberfranken West eine konzertierte Aktion zur Ausbildung von Kirchenführerinnen und Kirchenführern.
Nähere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie im Downloadbereich.

 

 „Der Weltpoet Friedrich Rückert“

Samstag, 15. Oktober 2016   11.00 Uhr

Führung mit Christel und Klaus Rückert durch das Rückerthaus
Treffpunkt: Friedrich-Rückert-Museum, Friedrich-Rückert-Straße 13, Coburg-Neuses
Teilnehmergebühr: keine, Spende erbeten
Teilnehmer: max. 15
Veranstalter: Evangelisches Bildungswerk Coburg
Anmeldung bis 12. Oktober beim Evangelischen Bildungswerk 09561-75984, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vor 150 Jahren starb einer der größten Dichter Deutschlands.

Arabisch, Persisch, Altäthiopisch: 44 Sprachen und 25 Schriftsysteme soll Rückert beherrscht haben. Mit seinen Gedichten und seiner Koran-übersetzung schlägt er eine Brücke zwischen Orient und Okzident.
Er hatte eine Vision, die Deutschland mehr denn je nötig hat: Er wollte, dass sich Menschen aller Kulturen und Religionen verstehen lernen. Seine Idee: Wenn Menschen die Gedichte anderer Völker lesen, dann bekommen sie Zugang zu deren Kultur und Lebensgefühl.
In Neuses bei Coburg hat er die meiste Zeit seines Lebens verbracht. Seine Nachkommen machten das Anwesen zum Museum, das Arbeitszimmer mit Mobiliar, Büchern und Ausstattungsstücken im hinterlassenen Zustand ist als Erinnerungsstätte für die Öffentlichkeit zugänglich.

 

„Jüdisches Leben im tausend-jährigen Bamberg“

Montag, 24.Oktober2016    15.00 Uhr

Exkursion nach Bamberg
Stadterkundung und Führung neue Synagoge
Leitung: Pfarrer Dieter Stößlein
Rückkehr: ca. 20.00 Uhr
Kosten für Fahrt und zwei Führungen: ab 10 Teilnehmende 20.-€, ab 15 Teilnehmende 17,00 €, ab 20 Teilnehmende 15,00 €
Veranstalter: Evangelisches Bildungswerk Coburg

Die neue Synagoge in Bamberg ist Zentrum jüdischen Lebens in Westoberfranken.

Die Führung gibt Einblick in die Synagoge mit modernem Gemeindezentrum und Mikwe und informiert über jüdisches Leben heute.

Nach einer kurzen Pause wird bei der Stadtführung die wechselvolle Geschichte des Zusammenlebens von Juden und Christen in Bamberg lebendig. Bereits seit der Bistumsgründung 1007 gab es jüdische Einwohner, die in den folgenden Jahrhunderten immer wieder großen Anteil an der Entwicklung der Stadt hatten.

Anmeldung bis 20. Oktober beim Evangelischen Bildungswerk 09561-75984, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Informationsabend zur Ausbildung von Kirchenführerinnen und Kirchenführern

Mittwoch, 26.10.2016 19.30 Uhr

Referenten: Rolf Schilling, Dipl.-Päd. und Dieter Stößlein, Pfarrer, M.Edu
Haus Contakt, Untere Realschulstr. 3, Coburg

Der Informationsabend gibt die Möglichkeit Einblick in das Konzept, den Inhalt und die Form der Ausbildung zu erhalten.
Anmeldung und Information unter 09561- 75984,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis 22. Oktober 2016

 

 

„Der Hirsch lechzt nicht mehr“

Die neue Lutherbibel

 

Referent: Dr. Johannes Friedrich, Landesbischof i.R.
Ort: Buchhandlung Riemann, „Cafechen“

 Mittwoch, 2. November 2016
17.00 Uhr
Eintritt frei

Veranstalter. Buchhandlung Riemann, Evangelisches Bildungswerk, Lutherdekade Coburg

Pünktlich zum Start des Jubiläumsjahres wird am Reformationstag 2016 die neue Lutherbibel der Öffentlichkeit präsentiert.
Sie ist einer der großen Höhepunkte des Reformationsjubiläums.
Sie ist „das Original“ unter den deutschsprachigen Bibeln. Keine Übersetzung hat die deutsche Sprache und Literatur bis in die heutige Zeit so geprägt wie die Lutherbibel.
Untrennbar verbunden mit ihrer Sprachkraft ist die Bedeutung der Lutherbibel für den christlichen Glauben im deutschsprachigen Raum.
·        Was ist neu an der Jubiläumsausgabe?

·        Warum ist sie näher an Luther und doch moderner?

·        Was macht sie für den modernen Menschen heute wertvoll?

Der frühere Landesbischof und leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Dr. Johannes Friedrich wird als Vorsitzender der Deutschen Bibelgesellschaft die neue Lutherbibel in ihrem Werden und ihren Veränderungen vorstellen.

 

Reformationsjubiläum 31.10.2017

Evangelium feiern

Aus Anlass des 500. Jahrestages der Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers begehen lutherische Christen mit den ökumenischen Geschwistern den Reformationstag 2017in besonderer Weise. Wir feiern das Evangelium, das uns verbindet, und bezeugen es so in der Öffentlichkeit.

Das Motto des Kirchenkreis- Kirchentags lautet: "Evangelium feiern". Wir feiern nicht die Reformation oder Martin Luther als Person, sondern seinen Lebensinhalt: Das Evangelium von Jesus Christus, das durch ihn laut wurde und neu zu leuchten begann.

Zum ersten Mal seit der Kirchentrennung wird es möglich sein, das Jubiläum ökumenisch zu gestalten.

Über seine religiöse Dimension hinaus ist dieser Tag von kultureller Bedeutung. Es geschieht Vermittlung von Hintergrundwissen zur Reformation, Reflexion der Bedeutung der reformatorischen Bewegung bis heute und Erneuerung der kulturprägenden Kraft für die Gegenwart.

Dieses Jubiläum wird von allen Fraktionen des Bundestages parteiübergreifend als Ereignis von Weltrang betrachtet und unterstützt. Das Land Bayern hat inzwischen beschlossen, dass der 31 .10.2017 staatlicher Feiertag sein soll.

Der Kirchenkreis-Kirchentag in Coburg bildet den glanzvollen Abschluss der Lutherdekade.

Coburg ist die wichtigste Lutherstadt in Bayern: Im Jahr 1530 hat Martin Luther während des Reichstags zu Augsburg ein halbes Jahr auf der Veste Coburg verbracht. Er hat dort an seiner Bibelübersetzung weitergearbeitet, in der Morizkirche gepredigt und viele entscheidende Briefe und Schriften verfertigt.

 

 

Suche

Login Form